Telefon E-Mail
Zentrale: +49 (030) 47 49 01 - 0 info [at] binss [punkt] de
     
Service: +49 (030) 47 49 01 - 110 Schreiben
Projektleitung: +49 (030) 47 49 01 - 444 ServiceDesk
     
    Gruppe
    XING

 

25 Jahre B.I.N.S.S. – eine Erfolgsstory

Am 30.06.2017 feierte die B.I.N.S.S. Datennetze und Gefahrenmeldesysteme GmbH gemeinsam mit Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern ihr 25- jähriges Bestehen. Für dieses ganz besondere Ereignis wurde auch eine ganz besondere Location ausgewählt: das Zeiss-Großplanetarium in Berlin.

Unter dem Motto „Abflug in die Galaxie“, sinnbildlich für einen Sprung durch Raum und Zeit, startete eine Zeitreise zurück zum Ursprung der Unternehmensgeschichte.

Das Event begann mit einem lockeren Get-together aller geladenen Gäste im großzügig gestalteten Foyer des Zeiss-Großplanetariums bei Livemusik, Getränken und guter Laune.

Für den anschließenden Sprung durch Raum und Zeit fanden sich alle Gäste im neu gestalteten Vorführraum ein. Der geschäftsführende Gesellschafter und Mitgründer des Unternehmens, Herr Eckbert Autenrieb, hielt die Laudatio und führte auf unterhaltsame Weise durch die Unternehmensgeschichte.

Alles begann 1992 in der Sulzer Straße im Stadteil Berlin Pankow. Drei gut ausgebildete Techniker, jeder versiert in seinem Fachgebiet, entschließen sich ein Unternehmen für Sicherheitstechnik und IT zu gründen. In einem kleinen Büro mit zwei Mitarbeitern bauen Eckbert Autenrieb, Wolfgang Hempel und Wolfgang Sikorski mit viel Enthusiasmus und unternehmerischen Sachverstand ein Unternehmen auf.

Zu der damaligen Zeit war nicht absehbar, wo die Reise hingehen würde. „Wir wussten von den Chancen und Möglichkeiten, wir ahnten aber auch, dass ein neu gegründetes Unternehmen bei der Ausnutzung dieser mannigfaltige Hürden zu nehmen hätte.“, erzählte Herrn Autenrieb dem gespannt zuhörenden Publikum.

Schon acht Jahre später hatte die B.I.N.S.S. bereits 55 Mitarbeiter, volle Auftragsbücher und einen zufriedenen Kundenstamm. Das dynamisch wachsende Unternehmen benötigte schnell mehr Platz. Das kleine Büro in der Sulzer Straße reichte nicht mehr aus.

 

Um den fundierten Wachstum der B.I.N.S.S. Datennetze und Gefahrenmeldesysteme GmbH und dem Expansionsdrang der Unternehmensgründer den nötigen Freiraum bieten zu können, wurde ein Grundstück in Berlin-Weißensee gekauft und darauf ein modernes Technologiezentrum mit 3.000 m² Bürofläche errichtet.

2004, nach zwei Jahren Bauzeit, zog das Unternehmen in den modern gestalteten Bürokomplex. Und wie es sich für Visionäre gehört, hatte man bereits auf dem Gelände bauliche Erweiterungsmöglichkeiten für die fernere Zukunft vorgesehen.

Zwischenzeitlich kamen zum bestehenden Portfolio neue Geschäftsfelder hinzu. Neben einer eigenen Forschung und Entwicklung, einer eigenen Kleinserienfertigung, wurde der Bereich Medientechnik in das Dienstleistungsspektrum aufgenommen.

Diverse Großprojekte und deren erfolgreichen Realisierung später, ungebrochen guter Auftragslage, stieg neben den Umsätzen auch die Zahl der Mitarbeiter. Im Jahr 2008 von 110 auf 146 Mitarbeiter in 2016.

Zwischenzeitlich wurde aus dem kleinen 5-Mann-Unternehmen ein technisches Systemhaus für Sicherheit, IT, Multimedia und eine überregionale Größe in der Branche. In diesen 25 Jahren, die in der Branche eine Ewigkeit darstellen, ist rückblickend extrem viel passiert.

Besonders stolz ist das Unternehmen auf die motivierten Mitarbeiter und das kooperative Betriebsklima. Auf diesen Grundpfeilern wurde das Unternehmen gegründet und auf diesem Fundament steht es auch heute noch. Gemeinsam gelingt es immer wieder die Projekte fristgerecht, kosteneffizient und im Sinne der Auftraggeber abzuschließen. Dabei haben alle Unternehmensbereiche das Projektziel stets im Focus.

Niels Autenrieb überreichte stellvertretend für die gesamte Belegschaft den Gründern des Unternehmens Präsente und dankte diesen für die erbrachte Lebensleistung.

Herr Horn, Leiter des Planetariums, dankte der B.I.N.S.S. Datennetze und Gefahrenmeldesysteme GmbH, ohne deren Beitrag das neue Nutzungskonzept des modernsten „Wissenschaftstheaters“ Europas nicht möglich geworden wäre. Zwischen April 2014 und August 2016 wurde das Planetarium saniert und zum modernsten „Wissenschaftstheater“ Europas umgebaut. Dabei wurde die Medientechnik vollständig erneuert. Der Planetariumsprojektor steht auf einer fahrbaren Plattform, die in den Keller versenkt werden kann. Der Saal ist dadurch vielseitig nutzbar. Neben dem Planetariumsprojektor gibt es über 100 Diaprojektoren, welche eine einzige Bildprojektion synchron auf die Innenkuppel ermöglichen, eine Showlaseranlage, eine komplette Tonanlage (einschließlich eines Studios zur Eigenproduktion) sowie Videoprojektionstechnik. Eine Raumtonanlage, bestehend aus in der Kuppel auf unterschiedlichen Ebenen verbauten 89 Doppellautsprechern und einer Gesamtleistung von 8900 Watt ermöglicht eine entsprechende Beschallung. Die B.I.N.S.S. Datennetze und Gefahrenmeldesysteme GmbH begleitete dieses anspruchsvolle Projekt und baute neben der Infrastruktur Datennetze die gesamte Medientechnik nebst den dafür erforderlichen Serverlandschaften.

Passend zum Veranstaltungsmotto führte Herr Horn das Publikum auf unterhaltsame Weise in die Weiten des Universums ein. Die Sternenshow in der Kuppel, bestehend aus einem Potpourri einiger aktuell laufender Programme, bildete das Highlight des Abends.

Beim anschließenden Get-together im weitläufigen Foyer tauschten die Gäste gewonnene Eindrücke aus. Die Liveband „Thom And The Wolves“ sorgte für gute Stimmung. Das flying Buffet und das Catering stellten das Wohl der über 300 Gäste sicher.

Ein Team, bestehend aus dem Technischen Leiter des Palentariums, Herrn Dr. Rienow, der Leitung der Medientechnik der B.I.N.S.S. Datennetze und Gefahrenmeldesysteme GmbH, Herr Gunther Rieck und Herr Florian Rath führten interessierte Publikumsgruppen hinter die Kulissen des Planetariums und erläuterten die technischen Raffinessen und Zusammenhänge. Das Interesse der Gäste war allerdings so groß, dass die Herren wenig Gelegenheit zum Feiern hatten.

Die letzten Gäste gingen begeistert gegen 4:30 morgens.

Was bleibt, ist eine gelungene Veranstaltung, die bei den Teilnehmern nachhaltig positiv in Erinnerung geblieben ist und eine Belegschaft der B.I.N.S.S. Datennetze und Gefahrenmeldesysteme GmbH, die gespannt auf die kommenden 25 Jahre blickt.


Fotograf: David Harmsen

>> nach oben <<
Nach oben                     
 
Schließen
Zum vorherigen Bild
#
Zum nächsten Bild

Um unser Angebot für Sie immer weiter zu verbessern, nutzen wir bestimmte Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir die Cookies setzen dürfen.

Ja, ich stimme zu! | Nein, ich stimme nicht zu!

In unserer Datenschutzerklärung können Sie mehr erfahren.